Was sind Schmerzen Teil 1 – eine Einführung

Schmerzen sind ein vorrangiger Grund, weswegen die Menschen ihren Arzt oder den Therapeuten ihres Vertrauens aufsuchen.
Doch was sind Schmerzen? Welche Funktion haben sie?

Zum Einstieg, Schmerzen sind individuell und jeder verspürt sie anders. Sie fungieren als Schutzsystem des Körpers, sodass sich bei Gefahr von Verletzung von Körpergewebe ein Schmerzgefühl einstellt. Dadurch soll das Gewebe geschützt werden.
Demnach: Schmerz bedeutet nicht sofort Schaden!

Schmerzempfinden stellt sich bereits früher ein. Sobald der Körper eine Belastung als Gefahr einstuft, dass eine Verletzung befürchtet wird, erreichen unser Gehirn die ersten Warnsignale.

An dieser Stelle wird der individuelle Teil von Schmerzempfinden deutlich:
Dieser wird von Kontextfaktoren, also Informationen, die man mit der Zeit als Erfahrungen gesammelt hat, beeinflusst. Dazu gehören zum Beispiel Überzeugungen, Wissen, das man sich angeeignet hat und Einflüsse der Umwelt.
Beispielsweise die Erfahrungen aus der Umwelt, wenn man mit einem Bandscheibenvorfall konfrontiert wurde. Dies kann dazu führen, dass die eigenen Schutzsysteme übervorsichtig und überbeschützend werden.
Das bedeutet nicht, dass man „übertreibt“ oder empfindlich ist. Es wird angelernt, früher ein Signal des Nervensystems wahrzunehmen.

Zusätzliche, negativ beeinflussende Faktoren sind Suchtverhalten (Zigaretten, Alkohol, einseitige Ernährung etc.), Stress, schlechte Stimmung und (berufliche) Unzufriedenheit.

Folglich sind Schmerzen, die über eine lange Zeit anhaltend sind und immer wieder kommen (chronische Schmerzen) am besten in den Griff zu bekommen, indem man sie versteht und ihren Ursprung nachvollziehen kann.
Das Schmerzsignal wird im Gehirn bewertet – ob Gewebe beschädigt wird oder nicht. Erkennt man körperliche Belastungen als nicht schädlich an, kann die Erwartungen von Schmerz und der Befürchtung vor Verletzung direkt das Schmerzempfinden reduzieren. Eine gesteigerte Bewegung im Alltag entspricht einem verringertem Schmerzempfinden (Verweis auf folgende Beiträge zum Thema „Bewegung und Schmerz“). Selbstverständlich gilt diese Aussage unter Vorbehalt einer medizinischen Untersuchung. Wollen Sie mehr erfahren, eine individuelle Beratung erhalten, wie Sie selbstständig ihren Weg aus den Schmerzen finden, sind Sie bei uns genau richtig um sich beraten zu lassen.

Bleiben Sie in Bewegung!
Ihre Physio-Praxis Sonnenberg und Partner

Quelle:
Gallaccui, G. Schmerzkompendium: Schmerzen verstehen und behandeln. Thieme Verlag 2001